Jugendfußbälle - Größe und Gewicht

05.10.2017 15:54
Wie viele andere Sportler profitieren auch Fußballer von früh beginnenden, regelmäßigen Übungseinheiten. Je eher die kleinen Kicker anfangen zu trainieren, desto besser manifestieren sich Regeln, Bewegungsabläufe und Treffsicherheit. Doch der Erfolg hängt nicht nur von gestählten Fähigkeiten und Fertigkeiten ab, sondern auch von der richtigen Ausrüstung. Damit aus dem anfänglichen Bolzen zielgerichtetes, taktisches Fußballspiel wird, benötigen Keeper & Co. passende Kleidung und passende Spielgeräte.

An Alter und Größe angepasst


Während Schuhe, Stutzen und Shorts wie selbstverständlich in den richtigen Maßen gewählt werden, sind die Bälle oft eine Nummer zu groß - und das im wahrsten Sinne des Wortes. Dabei verhält es sich mit der umgangssprachlichen "Pille" wie mit echter Medizin: Sie nutzt nur, wenn sie optimal dosiert ist; also den körperlichen Gegebenheiten entspricht. Im Falle des runden Leders heißt das, dass es auf Statur, Kraft, Leistungsvermögen und Trainingsziel der Nachwuchstalente abgestimmt sein muss. Speziell zu diesem Zweck haben Profis Kinderfußbälle und Jugendfußbälle konzipiert.

Was macht Kinderfußbälle und Jugendfußbälle so besonders?


Spätestens an dieser Stelle werden sich viele verwundert die Augen reiben. Vielleicht staunst auch Du. Aber die für Bambini und Junioren entwickelten Geräte sind kein Marketing-Gag, sondern Ausdruck eines verantwortungsvollen Umgangs mit jungen Spielern. Sowohl Kinderfußbälle als auch Jugendfußbälle weisen Merkmale auf, die sie von den "echten" Versionen für Senioren unterscheiden. Anders als häufig angenommen, handelt es sich jedoch weder um das Dekor der Außenhülle noch um Taschengeld-kompatible Preise. Sehr viel mehr geht es um die Größe und das Gewicht sogenannter Kinder- bzw. Jugendfußbälle.

Kinderfußbälle und Jugendfußbälle: Reduzierter Standard mit Sinn


Für junge Spieler bestimmte Geräte weisen deutlich geringere Maße und Massen auf als "ausgewachsene" Bälle. Der Grund dafür ist einleuchtend: Da Kinder kleiner und leichter sind als Erwachsene, werden sie von Standard-Geräten überfordert. Der Kraftaufwand, einen "normalen" Fußball vorwärts zu bewegen, zu lenken oder abzufangen ist ungleich höher als er für Kinderfußbälle oder Jugendfußbälle erforderlich ist. Das führt bei jungen Kickern schnell zu Erschöpfung und Frustration. Weil aber gerade im Bambini-Bereich Erfolge wichtig sind, trainieren und spielen Heranwachsende mit altersgerechten Bällen. Sie tragen durch bessere Hand- bzw. Fußhabung zu mehr Motivation bei und senken gleichzeitig das Verletzungsrisiko - denn Körpertreffer durch Kinderfußbälle oder Jugendfußbälle fallen buchstäblich weniger ins Gewicht.

Kinderfußbälle und Jugendfußbälle: Reduzierter Standard mit System


Damit Dir die Auswahl der passenden Geräte für das Kinder- und Jugendtraining oder -spiel leichter fällt, hat der DFB Ballempfehlungen ausgesprochen. Dabei handelt es sich um eine Staffelung nach Alters- und Trainingsklassen, aus denen sich das Gewicht und die Größe der benötigten Kinderfußbälle oder Jugendfußbälle ergibt. Da jeder Verband eigene Vorstellungen von der optimalen Zuordnung hat, sind die Angaben lediglich Richtwerte, die nach oben und unten sowie von Hersteller zu Hersteller schwanken können. Als Anhaltspunkte gelten:

Kinderfußbälle nach DFB-Definition


Spielgeräte für Kicker unter 11 Jahren werden als s-light / superleicht gehandelt. Sie bringen mit 290-310 Gramm etwa 70% des Standardgewichts auf die Waage. Nach Empfehlung des DFB sind sie für Sportler der G-, F- und E-Jugend geeignet - und damit wörtlich zu nehmende Kinderfußbälle.

Jugendfußbälle nach DFB-Definition


Light- / Leichtfußbälle wiegen mit 350-370 Gramm rund 20% weniger als ein C-, B-, A- und Senioren-Ball. Der DFB empfiehlt sie ausschließlich für die 11- bis 13-jährigen Kicker der D-Jugend - wodurch sich die "Lighties" ihre Alternativbezeichnung "Jugendfußbälle" eingehandelt haben.

Regionale Unterschiede


Ähnlich wie Landesgesetze bundesweit geltende Regelungen außer Kraft setzen können, variieren Fußballverbände bei der Größe und dem Gewicht verwendeter Jugend- und Kinderfußbälle. Dabei ist kein erkennbares System auszumachen. Die Empfehlungen der einzelnen Vereine folgen weder geografischen noch meteorologischen Gegebenheiten. Die vielfach vertretene Meinung, Flachländer würden aufgrund stärkeren Windes prinzipiell mit höhergewichtigen Bällen spielen, ist demnach Unsinn. Die momentan geltenden Empfehlungen für Kinderfußbälle und Jugendfußbälle findest Du hier:

VERBANDG-JUGENDF-JUGENDE-JUGENDD-JUGEND
BadenS-Light Gr. 4S-Light Gr. 4+5S-Light Gr. 4Light Gr. 5
BayernS-Light Gr. 4S-Light Gr. 5S-Light Gr. 5Light Gr. 5
BerlinS-Light Gr. 4Light Gr. 4Light Gr. 4Light Gr. 4
BrandenburgS-Light Gr. 4S-Light Gr. 5S-Light Gr. 5Light Gr. 5
BremenS-Light Gr. 4Light Gr. 4Light Gr. 4Light Gr. 4
HamburgS-Light Gr. 4+5S-Light Gr. 4+5S-Light Gr. 4+5Light Gr. 5
HessenS-Light Gr. 4S-Light Gr. 5S-Light Gr. 5Light Gr. 5
Mecklenburg-VorpommernS-Light Gr. 3+4S-Light Gr. 4+5S-Light Gr. 4+5Light Gr. 5
MittelrheinS-Light Gr. 3S-Light Gr. 3Light Gr. 4Light Gr. 4
NiedersachsenS-Light Gr. 4S-Light Gr. 5S-Light Gr. 5Light Gr. 5
NiederrheinS-Light Gr. 3S-Light Gr. 3Light Gr. 4Light Gr. 4
RheinlandS-Light Gr. 4S-Light Gr. 5S-Light Gr. 5Light Gr. 5
SaarlandS-Light Gr. 3S-Light Gr. 3Light Gr. 4Light Gr. 4
SachsenS-Light Gr. 3+4S-Light Gr. 4S-Light Gr. 4Light Gr. 5
Sachsen-AnhaltS-Light Gr. 3+4S-Light Gr. 4S-Light Gr. 4 / Light Gr. 4Light Gr. 4+5
Schleswig-HolsteinS-Light Gr. 4S-Light Gr. 5S-Light Gr. 5Light Gr. 5
SüdbadenS-Light Gr. 3S-Light Gr. 3+4Light Gr. 4Light Gr. 4+5
SüdwestS-Light Gr. 3S-Light Gr. 3S-Light Gr. 4 / Light Gr. 4Light Gr. 4+5
ThüringenS-Light Gr. 4S-Light Gr. 4S-Light Gr. 4Light Gr. 5
WestfalenS-Light Gr. 3S-Light Gr. 3Light Gr. 4Light Gr. 4
WürttembergS-Light Gr. 3+4S-Light Gr. 3+4S-Light Gr. 4 / Light Gr. 4+5Light Gr. 4+5

Kommentar eingeben